Inspiration

Interview mit der Illustratorin Inga Knopp-Kilpert

Wir haben bei der Illustratorin unserer neuen Frühlingstitel "Hummeln im Hintern und Schmetterlinge im Bauch " und dem Kartenset "Blumengrüße" nachgefragt, wie sie zu diesem besonderen Stil gekommen ist.

Portraits der Illustratorin Inga Knopp-Kilpert

Sie haben sich beim Illustrieren auf eine sehr spezielle Form von Illustrationen spezialisiert. Können Sei uns erklären, welche genau das ist und wie Sie dazu gekommen sind? 

Ich erstelle Papiercollagen, sogenannte paper cuts aus bemaltem Papier. Dau verwende ich etwas dickeres weißes Papier, manchmal auch braune Umschläge, und bemale sie mit Gouache-Farben. Durch die Pinselborsten entstehen zufällige Strukturen und farbspiele, die der Illustration mehr Tiefe geben. Auf der Rückseite der trockenen Farbpapiere zeichne ich dann mit Bleistift alle Elemente sowie die spiegelverkehrte Schrift auf und schneide alles sorgsam mit einer Silhouettenschere aus. Die Papierdetails arrangiere ich dann in einem Buch aus Aquarellpapier und klebe sie fest, sodass ich die Illustration einscannen kann. Zum Schluss bearbeite ich die Datei noch ein bisschen am Computer. Zu dieser analogen Arbeitsweise bin ich gekommen, da ich gern etwas mit der Hand machen wollte, als Ausgleich zur digitalen Arbeit am Computer. Ich brauche das lebendige Material Papier, um  mich künstlerisch auszudrücken. 

Haben Sie einen bestimmten Prozess, wie Sie zu einer Idee kommen, wie z.B. Brainstorming & Skizzieren? Oder legen Sei einfach mal los und lasen sich während Ihrer Arbeit inspirieren?

Ich bin sehr viel draußen, gehe gern spazieren und beobachte die Natur. Dadurch kommen mir die meisten Ideen. Ich habe immer ein Skizzenbuch zur Hand und halte Ideen, Zitate, Motive fest. Wenn ich an einem Projekt arbeite, mache ich mir vorher zu den Texten Skizzen, die ich dann als Collage umsetze und mit meinen Kunden abstimme. 

Was bereitet Ihnen am meisten Freude bei Ihrer Arbeit? 

Mir gibt diese Arbeitsweise viel Ruhe und Zufriedenheit. Die Themenwahl, meist florale Motive, interessiert mich sehr. Im Sommer arbeite ich auch gern in meinem Garten, dort finde ich endlose Inspirationen.

Gibt es etwas, was Sie während der Gestaltung Ihrer Collagen so richtig auf die Palme bringt?

Nein, eigentlich bringt mich dabei nichts auf die Palme. Einig die klebeverschmierten Fingerspitzen sind ein wenig lästig. 

Was war für Sie und ihre Arbeit der bisher größte Erfolg? Was würden Sie gerne mit den Collagen gestalten wenn alles möglich wäre?

Der bisher größte Erfolg für mich und meine Arbeit ist sicher die Zusammenarbeit mit dem Groh Verlag. Gleich vier schöne Geschenkbuchtitel komplett zu illustrieren und zu gestalten - und dann noch mit meinem liebsten Thema Garten - haben mich mehr als glücklich gemacht. Wenn alles möglich wäre, würde ich gerne ein komplettes Gartenbuch illustrieren und gestalten.